Parthenon

Antikes Griechenland:
Die Phylenreform des Kleisthenes

von Björn Böhling

9. Zeittafel

561 Tyrannis des Peisistratos (mit Unterbrechungen).



528/27 Tod des Peisistratos.



527 – 510 Tyrannis der Söhne des Peisistratos Hippias und Hipparchos.



514 Harmodius und Aristogeiton ermorden den athenischen Tyrannen Hipparchos.



510 Sturz der Tyrannis durch den Alkmaioniden Kleisthenes unter Mithilfe des Spartanerkönigs Kleomenes I.



509 – 507 Phylenreform des Kleisthenes; Isagoras wird Archon.



508 Vertreibung des Kleisthenes auf Intervention Spartas.



507 Rückkehr des Kleisthenes nach der Belagerung des Kleomenes I. und des Adelsführers Isagoras auf der Akropolis durch das Volk von Athen.



506 Sieg der Athener über die Boioter und Chalkidier (und Spartaner). Ansiedlung 4.000 attischer Kolonisten in Chalkis.



501/00 Einrichtung der Ämter der Strategen.





Perserkriege (500 – 479)



500 – 494 Aufstand der ionischen Städte Kleinasiens gegen die Perser unter der Führung des Tyrannen Aristagoras von Milet – nur von Athen und Eretria unterstützt – wird nach ersten Erfolgen (Vorstoß gegen Sardeis) von den Persern niedergeschlagen (Niederlage bei Ephesos). Gegenschlag der Perser: Zurückeroberung Zyperns (497), Vernichtung der ionischen Flotte bei Lade und



494 Zerstörung von Milet. Deportation der Bewohner nach Mesopotamien.



493 Archontat des Themistokles. Ausbau des Piräus zum Kriegshafen.



492 Eroberung von Thrakien und Makedonien durch die Perser unter ihrem Feldherren Mardonios.

Flucht des Tyrannen von Chersonnes, Miltiades d. Jüngeren, nach Athen und dort Wahl zu einem der zehn Strategen.

Vernichtung eines Großteils der persischen Flotte durch Sturm am Athos-Vorgebirge. Athen und Sparta lehnen die persischen Forderung nach Unterwerfung ab.



490 1. Perserzug unter Datis und Artaphernes, begleitet von Hippias. Zerstörung Eretrias und Deportation seiner Bewohner.



Sept. 490 Landung der Perser in Attika. Schlacht von Marathon. Sieg des athenischen Landheeres unter der Führung des Miltiades d. Jüngeren.



487/86 Bestimmung der Archonten durch das Los aus 500 Kandidaten der 1. und 2. Vermögensklasse. Das Amt wird dadurch politisch neutralisiert; der Einfluss des Strategenamtes (Wiederwahl und Vollmachten) wird größer, da es administrative und finanztechnische Befugnisse erhält.

Einrichtung des Ostrakismos, d.h. erstmalige Verbannung politischer Gegner: Hipparch (487), Megakles (486), Xanthippos (484), Aristeides (483).



483/82 Beginn des von Themistokles angeregten, großzügigen Ausbaus der athenischen Flotte (180 Trieren bis 479): Finanzierung aus den Erträgen von Silberbergwerken (Laurion); Ausrüstung durch reiche Bürger (Triearchie); Wachsende politische Bedeutung der Theten durch Einsatz als Ruderer.



481 Abschluss eines Kampfbundes (Hellenische Symmachie) unter der Führung Spartas zur Verteidigung Griechenlands gegen die erwartete persische Invasion.



480 2. Perserzug: Aufbruch des Xerxes von Sardeis mit einem Heer und einer Flotte von wahrscheinlich über 100.000 Mann.



August 480 Die Perser gewinnen die Schlacht bei den Thermophylen. Die Seeschlacht am Kap Artemision bleibt unentschieden. Versammlung der ganzen griechischen Flotte bei Salamis. Einnahme und Plünderung der evakuierten Stadt Athen.



Sept. 480 Sieg der griechischen Flotte in der Seeschlacht bei Salamis gegen die Perser. Die ca. 380 griechischen Trieren sind den Persern nach Plänen des Themistokles unter der Führung des Spartaners Eurybiades im engen Sund von Salamis überlegen. Abzug der persischen Flotte nach Kleinasien. Das persische Heer muss in Thessalien überwintern.

Grichenland